Süddeutsche Meisterschaften in Würzburg

An den vergangenen beiden Wochenenden fanden die Süddeutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport in Würzburg statt. Hier wurden die Tickets für die Deutsche Meisterschaft in Halle vergeben.

Den Anfang machte die Krönchengarde. Sie gingen bereits am 24. Februar an den Start. An solch einem Tag muss alles perfekt sein, um die DM-Qualifikation zu erreichen. Nur die Besten fahren zur „Deutschen“. Mit der undankbaren Startnummer 1 beim Gardetanz traten die hochmotivierten Mädchen an. Dann begann der Nervenkitzel. Zuerst standen 410 Punkte an der Tafel, die Durchsage korrigierte dann auf 409 Punkte. Jetzt mussten noch 18 weitere Garden an den Start. Die vielen mitgereisten Fans informierten minütlich mit ihren Smartphones die Daheimgebliebenen, die von zuhause aus mitfieberten. Zum Schluss erreichten sie punktgleich mit Würzburg den 5. Platz und erhielten das begehrte Ticket für die Deutschen Meisterschaft. Mit ihrem Schautanz erreichten sie mit 400 Punkten den 13. Platz. Hier hatte man nicht mit einer Qualifikation gerechnet und die Enttäuschung hielt sich in Grenzen. Weiter ging es am 3. März mit den Junioren. Hier wurde es nicht weniger spannend. Die Mädchen der Princessgarde starteten als zweite Garde und blieben leider weit hinter ihren Möglichkeiten. Sie konnten damit die Jury nicht überzeugen und erhielten 420 Punkte für ihre Darbietung. Mit dem 8. Platz verfehlten sie somit knapp die Qualifikation. Die Enttäuschung war riesig und viele Tränen mussten getrocknet werden. Die Trainerinnen und Betreuerinnen hatten nun die schwere Aufgabe bis zum Schautanzauftritt die Tänzerinnen wieder zu motivieren und aufzubauen. Als es endlich soweit war, waren die Fans nicht mehr zu halten. Fahnenschwenkend und rufend versuchten sie die Mädchen zu pushen. Es schien zu wirken. Sie boten einen fehlerfreien Tanz dar und wurden mit 429 Punkten bewertet. Danach begann die Zitterpartie, da noch einige starke Konkurrentinnen folgten. Wieder kochten die Emotionen fast über, viele dachten es wäre bereits alles gelaufen. Doch das Glück war auf unserer Seite. Mit dem siebten Platz wurde das letzte Ticket gelöst. Nach diesem Wechselbad der Gefühle, flossen sogar bei einigen männlichen mitgereisten Fans die Freudentränen. Sonntags machte sich dann der dritte Bus mit der Royalgarde auf den Weg nach Würzburg. Auch bei den großen Mädchen war die Nervosität bei so einem wichtigen Turnier zu spüren. Jedoch waren sie hochmotiviert und legten einen super Tanz auf die Bühne. Mit der zweithöchsten Wertung in dieser Saison von 441 Punkten wurden sie belohnt. Wie bei den vorangegangen Turniertagen war es wieder ein Zittern bis zum Schluss. Am Ende war die Royalgarde punktgleich mit Helmbrechts auf Platz 8, allerdings aufgrund der schlechteren Streichwertung von Rülzheim ging die Qualifikation nach Helmbrechts. Natürlich war auch hier die Enttäuschung groß, so knapp das Ziel nicht erreicht zu haben.